Blog

2 Minuten zum Lesen

title: “IMHO - Klimawandel” date: 2019-03-25T14:21:33+01:00 draft: true

tags: [“kilmawandel”]

Es ist erschreckend wenn einem die Auswirkungen des Klimawandels so direkt vor Augen geführt werden. Der Blick auf Themen wie “Jahrhundertsommer”, “CO2-Handel oder gar “Klimakabinett” ändert sich fast schon extrem. Es keimt die (Ein/)Ansicht, dass große Teile der Bevölkerung und Politik in die Katastrophe hineinsteuern wie die Lemminge, die sich in den Abgrund stürzen. Fehlt diesen die Intelligenz die Situation zu erfassen, so fehlt jenen die Phantasie und, vor allem, der Mut, das Kind endlich beim Namen zu nennen. So wird auf die trügerische Zuversicht vertraut, dass das “Problemchen” schon irgendwie aus der Welt geschafft wird. So gibt man sich der Lethargie der Bequemlichkeit hin. Ja, der Mensch ist ein Gewohnheitstier!

Und auf der anderen Seite? Da sind die, die mit Gewalt versuchen etwas zu ändern. Hier scheint es mir so, als würde es kaum eine Rolle spielen ob das Ziel nun “Klimawandel” oder was auch immer heißt, Hauptsache da Ventil wird geöffnet und es geht mal wieder rund.

Oder da sind die, denen das Gespür für das große Ziel gänzlich fehlt, Treibende Kraft ist die eigene Wohlfühlzone, diese darf nicht tangiert werden. Zur Not lässt sich ja mit Haselhuhn, Eisbär und dem deutschen Wald vortrefflich in den Krieg der Argumente ziehen. Klar können die alternativen Energien nicht die große Wende bringen, insbesondere dann nicht, wenn der Hunger nach Energie so weiter steigt. Doch die gewählten Volksvertreter haben sich nun mal entschlossen diesen Weg zu gehen. Da wir in einer Demokratie (gut) leben sollten wird diese Entscheidungen also akzeptiere und auch mittragen.

Wie schon gesagt, die große Wende bringen diese vielen kleinen Tropfen nicht. Die große Wende bringt auch nicht das Abschalten der Braunkohle-Kraftwerke oder kommt der Strom aus der Steckdose? Immerhin benötigt Deutschland pro Jahr um die 520 TWh (Terawattstunden) an Strom. Davon liefern die Erneuerbaren etwa 220 TWh, was nicht einmal die Hälfte der benötigten Leistung entspricht. Und, mal ehrlich, wer hat sich im vergangene Sommer nicht eine Klimaanlage gewünscht.